Jetzt

1. Newsletter abonnieren

Jetzt
Jetzt

2. Spender werden

Jetzt
Jetzt

3. Aktiv mitmachen

Jetzt
0+
Mitglieder in Deutschland
0
Europa-Abgeordnete
0
Landtagsabgeordnete
0+
Kommunale Mandatsträger

Aktuell

  • 16-10-01-grossflaeche_petry

SPD-Bündnis wollte Petry-Veranstaltung in der Oberpfalz verhindern

25. September 2016|0 Comments

Frauke Petry kommt am Samstag den 1.Oktober nach Rieden-Kreuth bei Amberg

Allen unfairen Widerständen zum Trotz wird die Parteivorsitzende beim Kreisverband Amberg-Neumarkt zur aktuellen politischen Lage sprechen.
Die Veranstaltung des AfD-Kreisverbands Amberg-Neumarkt ist nach den Worten des […]

  • Geldregen aus Wolken bei Sonnenschein

Dem Kapitalismus wird man die Schuld geben

20. September 2016|0 Comments

Die Geldpolitik der Zentralbanken wird nicht gut enden. Die Schuld an einem Zusammenbruch des Währungssystems wird man jedoch dem Kapitalismus geben.

Ein lesenswertes Interview mit dem Börsenexperten und Volkswirtschaftler Dr. Marc Faber.

Eine Übersetzung und Zusammenfassung seiner Aussagen:

[…]

Die Versager

19. September 2016|0 Comments

Unsere Polizei muss Probleme lösen, die es ohne das Versagen der Bundesregierung und namentlich des Innenministers des Bunds nicht gegeben hätte. Und der Innenminister von Bayern beklagt das Versagen dieser Bundesregierung, der seine CSU selber […]

  • csm_Petr-Bystron-2015-1_af6d7af28a

AfD fordert Räumung des Asyl-Protestcamps in München

13. September 2016|0 Comments

 

Bayerischer Landesvorsitzender Bystron: Stadt darf inszenierte Showveranstaltung linker Aktivisten auf öffentlichem Platz nicht länger dulden

MÜNCHEN. Die bayerische AfD fordert die Räumung des Protestcamps von Asylbewerbern am Sendlinger Tor in München. Landesvorsitzender Petr Bystron verurteilte die […]

  • ALbrecht Glaser

Glaser: Seehofer als Hütchenspieler

12. September 2016|0 Comments

 

Zur Masseneinwanderung nach Deutschland erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Albrecht Glaser:

„Der Bayrische Ministerpräsident inszeniert sich einmal mehr als Opponent zu Angela Merkel. Dies geschieht unter dem offensichtlichen Druck, die Bayrischen Verhältnisse zu konservieren, nicht aus politischer […]

  • Alexander.Gauland-624x415

Gauland: Die EU muss reformiert werden

11. September 2016|0 Comments

Zur Forderung der Visegrad-Gruppe, die nationalen Parlamente in Europa zu stärken, erklärt der stellvertretende AfD-Vorsitzende Alexander Gauland:

„Viele Europäer sind es inzwischen leid, sich weltfremde und mitunter schädliche Verordnungen einer nicht demokratisch legitimierten EU-Kommission vorsetzen zu […]

  • Weidel-160x200

Alice Weidel: Populist Schäuble

11. September 2016|0 Comments

Zu den Steuersenkungsplänen von Bundesfinanzminister Schäuble erklärt AfD-Bundesvorstandsmitglied Alice Weidel:

„Die Ankündigung von Steuersenkungen klingt im ersten Moment immer gut, besonders in Wahlkampfzeiten. Schaut man bei Schäubles Versprechungen allerdings genauer hin, fällt auf, dass seine Planungen […]

  • hampel-150x150

Hampel: AfD Niedersachsen lobt den Karl-Eduard-von-Schnitzler-Preis aus

11. September 2016|0 Comments

Die AfD beklagt eine immer größere Vermischung von Kommentar und Berichterstattung. Wir Wahlkämpfer führen beispielsweise eine Veranstaltung durch, lesen am nächsten Tag den Presseartikel darüber und fragen uns, ob das tatsächlich dieselbe Veranstaltung gewesen ist. […]

  • afd_georg_pazderski_01-150x200

Pazderski: Das CSU-Papier ist populistische Piraterie

11. September 2016|0 Comments

Zum aktuellen CSU-Papier zur Zuwanderung erklärt AfD-Vorstandsmitglied Georg Pazderski:

„AfD wirkt! Das sogenannte CSU-Papier zur Zuwanderung ist eine Blaupause von AfD-Forderungen – allerdings im light-Format. Es ist schön, wenn unsere Forderung nun auf dem Kabinettstisch landen, […]

  • Beatrix_von_Storch_weiss_72dpi_WEB-160x200

Beatrix von Storch: Draghi macht die Reichen reicher und die Armen ärmer

11. September 2016|0 Comments

Zur heutigen geldpolitischen Entscheidung der EZB erklärt die AfD-Europaabgeordnete Beatrix von Storch (Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft und Währung):

„Draghi handelt wie man es von ihm als Goldman-Sachs-Banker erwartet: Er macht die Reichen reicher und die […]

Klicken Sie hier wenn Sie mehr aktuelle Meldungen lesen möchten.

Facebook News

Gibt Söder Björn Höcke etwa recht?

www.facebook.com/Bjoern.Hoecke.AfD/photos/a.1424703574437591.1073741828.1424631334444815/17618240...
... See MoreSee Less

View on Facebook

Alice Weidel:
„Frau Merkel versucht die EU dazu zu zwingen, bei den BREXIT-Verhandlungen mit Großbritannien den Freihandel bedingungslos an die Zuwanderungs-Freizügigkeit zu knüpfen. Um das ideologische Zwangsgebilde der EU, das bereits an allen Ecken und Enden kracht, nach dem BREXIT künstlich am Leben zu erhalten, soll Großbritannien nun erpresst werden. Man droht dem Land, es von seinen gewachsenen Handelsbeziehungen abzuschneiden, wenn es sich nicht der perversen EU-Ideologie grenzenloser Migration unterwirft.

Frau Merkels perfide Verhandlungstaktik scheint nun zu lauten: Der freie Warenverkehr, der im Interesse aller europäischen Völker liegt, soll nur erhalten bleiben, wenn Großbritannien auch die schädlichen Freizügigkeitsregeln für Zuwanderer beibehält. Hier werden zum Zweck politischer Erpressung zwei Dinge künstlich miteinander verknüpft, die nicht das Geringste miteinander zu tun haben.

Weder in der Theorie, noch jemals zuvor in der Geschichte und auch nicht in der politischen Gegenwart der modernen Welt gibt es einen Zusammenhang zwischen freiem Handel und freier Zuwanderung. Nirgendwo auf der Welt, außer in der EU, garantieren Freihandelszonen, Zollunionen oder andere Wirtschaftsbündnisse eine ungezügelte Zuwanderungsfreiheit. Kein einziges Land außerhalb der EU verknüpft den Abbau von Handelshemmnissen mit einer totalen Grenzöffnung.

Dass wir uns durch einen solchen Handelskrieg mit Großbritannien – ähnlich wie schon bei den Russlandsanktionen - in erster Linie selber schaden, stört das Brüsseler EU-Regime nicht im geringsten. Es sind ja nur die europäischen Völker, die diese Zeche bezahlen müssen. Und die sind ohnehin aus Brüsseler Sicht anscheinend nur noch zur Einschmelzung vorgesehen.

Die Briten dürfen sich nicht erpressen lassen und müssen ihren Weg nun konsequent weitergehen. Sollte die Kanzlerin an ihrer destruktiven Taktik festhalten, so werden die Rest-EU und vor allem Deutschland die Leidtragenden sein."
... See MoreSee Less

View on Facebook

Am 1. Oktober spricht Dr. Konrad Adam im Landkreis Wolfratshausen-Bad Tölz.
Interessierte können sich per email anmelden.
... See MoreSee Less

View on Facebook

Weil man sich zu Hause nicht mehr sicher fühlen kann: ... See MoreSee Less

View on Facebook



Politik für Bayern, Politik für Deutschland, Politik für Europa

In ernster Sorge vor politischen und wirtschaftlichen Fehlentwicklungen in Deutschland und in der Europäischen Union haben wir im März 2013 die Partei „Alternative für Deutschland“ gegründet.

Zusammengefunden haben wir uns als Bürger mit unterschiedlicher Geschichte und  Erfahrung, mit unterschiedlicher Ausbildung, mit unterschiedlichem politischem Werdegang.  Das geschah in dem Bewusstsein, dass es an der Zeit war, ungeachtet aller Unterschiede, gemeinsam zu handeln und verantwortungsbewusst zu tun, wozu wir uns verpflichtet fühlen. Wir kamen zusammen in der festen Überzeugung, dass die Bürger ein Recht auf eine echte politische Alternative haben, eine Alternative zu dem, was die politische Klasse uns als „alternativlos“ glaubt zumuten zu können.

Dem Bruch von Recht und Gesetz, der Zerstörung des Rechtsstaats und verantwortungslosem politischem Handeln gegen die Prinzipien wirtschaftlicher Vernunft konnten und wollten wir nicht länger tatenlos zusehen – ebenso nicht der Erzeugung längst überwundener Vorurteile und Feindseligkeiten zwischen den europäischen Völkern durch das Regime der Euro-Rettung. Daher haben wir uns dafür entschieden, Deutschland und seinen Bürgern in allen Bereichen eine echte politische Alternative zu bieten.

Als freie Bürger treten wir ein für direkte Demokratie, Gewaltenteilung und Rechtsstaatlichkeit, soziale Marktwirtschaft, Subsidiarität, Föderalismus, Familie und die gelebte Tradition der deutschen Kultur. Denn Demokratie und Freiheit stehen auf dem Fundament gemeinsamer kultureller Werte und historischer Erinnerungen. In der Tradition der beiden Revolutionen von 1848 und 1989 artikulieren wir mit unserem bürgerlichen Protest den Willen, die nationale Einheit in Freiheit zu vollenden und ein Europa souveräner demokratischer Staaten zu schaffen, die einander in Frieden, Selbstbestimmung und guter Nachbarschaft verbunden sind.

Wir setzen uns mit ganzer Kraft dafür ein, unser Land im Geist von Freiheit und Demokratie grundlegend zu erneuern und eben diesen Prinzipien wieder Geltung zu verschaffen. Wir sind offen gegenüber der Welt, wollen aber Deutsche sein und bleiben. Unsere Ziele werden Wirklichkeit, indem wir den Staat und seine Organe wieder in den Dienst der Bürger stellen, so wie es der im Grundgesetz geregelte Amtseid aller Regierungsmitglieder vorsieht:

„Ich schwöre, dass ich meine Kraft dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden, das Grundgesetz und die Gesetze des Bundes wahren und verteidigen, meine Pflichten gewissenhaft erfüllen und Gerechtigkeit gegen jedermann üben werde.“

Wir wollen die Würde des Menschen, die Familie mit Kindern, unsere abendländische und christliche Kultur, die historisch-kulturelle Identität unserer Nation und ein souveränes Deutschland als Nationalstaat des deutschen Volkes und ein friedliches Miteinander der Völker auf Dauer bewahren.